Aktuelles

Mennoniten im Gemeindehaus

- Wie aus Fremden Freunde werden.

Die Mennoniten sind eine evangelische Freikirche, die auf Menno Simons (1496-1561) zurückgeht.

Im 16. Jahrhundert wurden die Mennoniten brutal verfolgt. Man bediente sich dabei theologischer Argumente von Martin Luther, Philipp Melanchthon u.a. Im Oktober 2009 hat der Lutherische Weltbund (LWB) die Mennonitische Weltkonferenz um Vergebung gebeten.

Während ihres Vikariats in Regensburg-Burgweinting hat Pfarrerin Nadine Schneider die mennonitische Gemeinde in Regensburg sehr gut kennengelernt. Sie hat zusammen mit dem Pastorenehepaar Liesa und Wilhelm Unger ökumenische Gottesdienste gefeiert und andere ökumenische Projekte durchgeführt.

Liesa und Wilhelm Unger kommen am Donnerstag, den 21. September 2017um 20 Uhr in das Gemeindehaus in Krummennaab. Dort erzählen sie uns von der Geschichte der Mennoniten und der Gemeindeentwicklung in Regensburg-Burgweinting. Daneben berichten sie von der Ökumene mit den evangelischen und katholischen Gemeinden vor Ort.

Im Anschluss am Vortrag wird es bei einem gemütlichen Beisammensein möglich sein, mit Liesa und Wilhelm Unger persönlich ins Gespräch zu kommen.

Wir freuen uns, wenn Sie an diesem Abend unsere Gäste werden!

 

Gerichtssache Luther

500 Jahre lang hat Johannes Eck eifrig Beweismittel um Beweismittel gegen Martin Luther gesammelt. Johannes Eck war einer der größten Eiferer gegen Martin Luther.

Am Samstag, den 14. Oktober 2017, will er ihn nun endlich in der Ägidienkirche in Thumsenreuth um 19.30 Uhr vor Gericht bringen. Doch Luther wird nicht selbst geladen. Stattdessen versucht Eck, Weggefährten und Weggefährtinnen des Reformators - wie Argula von Grumbach, Katharina von Bora u.a. - ins Kreuzverhör zu nehmen.

Mit dieser spannenden und spritzigen Eigenproduktion zeigt sich die Theatergruppe EIGENart unter der Regie von Sabine Hrach und Veronika Friedrich-Isele im Jahr des Reformationsjubiläums. Sabine Hrach verfasste den Text zu „Gerichtssache Luther“. „Das Stück soll natürlich Informatio nen zu den Menschen liefern, die die Reformation voran gebracht haben“, so die Autorin. „Die historischen Figuren müssen authentisch sein, dabei soll das Stück aber nicht belehrend wirken, sondern unterhaltsam und spannend für den Zuschauer sein.“

„Geprägt von einem regen Schlagabtausch pro und contra Luther entfaltete das Stück in der Kirche seine volle Wirkung. Auch Akteure aus der Gegenwart sind in die Handlung mit einbezogen, so dass der Bogen zwischen dem Hier und Jetzt und dem Damals gespannt wurde.“ (Mittelbayerische Zeitung, 2. April 2017)

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der jungen Theatergruppe EIGENart: www.theater-eigenart.com. Ab dem 26. September 2017 können Sie telefonisch (Di., 14 bis 16 Uhr) oder per Mail im Pfarramt Karten reservieren. Preis: 10 € (Schüler/Azubis: 5 €)